Die Gebrüder Stuflesser:
doppelt hält besser.

Viele von Ihnen wissen was es heißt, Geschwister zu haben. Manche hassen sich, manche lieben sich, manche verfeinden sich und manche verbünden sich.

Filip und ich, Robert, haben entschieden diesen Weg gemeinsam zu gehen, obwohl wir nie den Druck hatten, dies machen zu müssen.
Einen Familienbetrieb zu übernehmen und diesen sei es wirtschaftlich und strategisch als auch moralisch gut zu leiten, ist eine Herausforderung die sich Tag für Tag spürbar macht. Dieser Weg ist von Höhen und Tiefen, Enttäuschungen und Erfolgsmomenten geprägt.

Team
Künstler
Geschichte
Versprechen
Das Stuflesser Team.

Nicht nur unsere Künstler, Bildhauer, Vergolder, Verzierungsschnitzer und Maler sind wichtig, sondern auch die Köpfe die hinter jedem Projekt stehen.

DDr. Robert Stuflesser - Eigentümer, geschnitzt im Jahre 1980.
Robert wurde im Jahr 1980 in Bozen geboren. Er wurde in Italien, Österreich und Australien ausgebildet, wo er auch internationale Beziehungen aufbauen konnte. Seit 2003 gibt Robert mit seiner Phantasie und wirtschaftlichem Geschick dem Betrieb einen Extraschliff. Durch seine kreative Art ist er immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen und zukunftsorientierten Möglichkeiten um ein perfektes Kundenerlebnis zu kreieren. Robert beschäftigt sich mit dem Kundenservice, der Onlinepräsenz und den Messeauftritten. Er ist seit 2017 verheiratet.
Robert bedeutet für Ferdinand Stuflesser 1875 Kreativität.
Filip Stuflesser - Eigentümer, geschnitzt im Jahre 1976.
Filip Stuflesser wurde im Jahr 1976 in Bozen geboren. Er hat verschiedene Schulen in Italien, Österreich und den USA besucht, wo er seine Sprachkenntnisse erweitert und andere Kulturen kennengelernt hat. Seit 1999 ist Filip ein wichtiges Mitglied im Betrieb. Filip ist für die Planung und Projektierung der Kircheneinrichtung höchst begabt, da er kunstbewandt ist und die "religiöse Funktionalität" nicht außer Acht lässt. Er ist sehr dynamisch und für neue Herausforderungen immer offen. Er ist seit 2015 verheiratet und Vater zweier Buben.
Filip bedeutet für Ferdinand Stuflesser 1875 Standhaftigkeit.
Dr. Daniel Quitta - Rechte Hand, geschnitzt im Jahre 1975.
Daniel wurde im Jahre 1975 in Bozen geboren. Er wurde in Italien an der Wirtschaftsuniversität in Trient ausgebildet. Nach erfolgreichem Vollenden des Studiums hat er vier Jahre lang als Maler und Vergolder gearbeitet wo er wertvolle Erfahrungen sammeln konnte. Seit 2007 ist Daniel im Betrieb tätig wo er in den Bereichen Restaurierung und Kundenberatung sehr erfolgreich ist. Weiteres findet er durch sein technisches Verständnis für jedes Problem eine Lösung und ist auch in Sachen Logistik die Ansprechperson.
Daniel bedeutet für Ferdinand Stuflesser 1875 Zuverlässigkeit.
Marco Wanker - Frische Kraft, geschnitzt im Jahre 1993.
Marco wurde im Jahre 1993 in Bozen geboren und wurde an italienischen Schulen ausgebildet. Er ist seit 2013 im Betrieb und für die Kundenbetreuung und der graphischen Gestaltung zuständig. Durch sein Interesse an der Fotographie und Fotobearbeitung ist er die Ansprechperson für Fotomontagen, welche es dem Kunden ermöglichen sich das persönliche Werk vor der Erstellung besser vorstellen zu können.
Marco bedeutet für Ferdinand Stuflesser 1875 Innovation.
Unsere Künstler und Handwerker.

Künstler und Handwerker interagieren um gemeinsam Projekte zu entwickeln: alles nach Ihrem Wunsch und Vorstellungen. Die Mannschaft von Ferdinand Stuflesser 1875 besteht aus mehreren unterschiedlichen Berufssparten: vom Bildhauer zum Maler und vom Vergolder bis hin zum Tischler und Kunstschmied.

Bildhauer: Der Bildhauer, welcher auch Schnitzer oder Holzschnitzer genannt wird, ist ein Künstler der aus festen Materialien wie Holz, Stein oder Marmor Figuren herstellt.

Verzierungsbildhauer: Wie auch der Bildhauer ist der Dekorationsschnitzer ein Künstler der mit festen Materialien arbeitet. Der Verzierungsbildhauer ist jedoch auf das Schnitzen von Ornamenten, Verzierungen, Kronen und Dekorationen im Allgemeinen spezialisiert.
Maler: Die Maler gestalten und bemalen die Statuen und Altäre und führen je nach Spezialisierung auch Restaurierungen durch.

Restaurator: Der Restaurator ist auf Eingriffe spezialisiert, welche das Ziel haben das Werk bzw. die Statue zu konservieren. Es wird zwischen integrativer und konservativer Restaurierung differenziert: dies variiert von Auftrag zu Auftrag.
Vergolder: Der Vergolder ist der Künstler der Gegenstände mit einer Goldschicht überzieht. Dazu verwenden Ferdinand Stufelssers Vergolder Echtgold (23 Karat). Es gibt mehrere verschiedene Techniken um das Gold auf eine Statue, Altarstück oder jeden anderen Gegenstand zu bringen.
Kunstschmied, Drechsler, Goldschmied, ... weitere Handwerker welche zur Gestaltung der Werke mithelfen sind der Kunstschmied, welcher Kronen, Stäbe, Lilien und andere Accessoires aus Metall herstellt, der Drechsler, der Goldschmied und noch weitere Handwerker welche für spezielle Arbeiten benötigt werden.
Unsere Geschichte.

Geschichte und Tradition wird in unserem Hause groß geschrieben. Momentan wird Ferdinand Stuflesser 1875 in fünfter Generation geführt. Hier einige geschichtliche Meilensteine:

Die vierte Generation, 1973 – 2004:
Die vierte Generation wurde in den 70er Jahren begonnen, als Ferdinando Stuflesser die Werkstätten übernahm. Ferdinando wurde in italienischen, deutschen und englischen Schulen ausgebildet. Er war für seine anhaltende Suche nach Vervollkommnung und Qualitätsgarantie für die Zufriedenheit der Kunden bekannt. Durch zahlreiche Geschäftsreisen weltweit war er in der Lage viele Netzwerke auf zu bauen. Ferdinando führte das Studio mit der wertvollen Hilfe seiner Gemahlin Marlene Comploj, die immer noch des Öfteren im Unternehmen mitwirkt.
Ferdinando war der Erfinder des Namens Ars Sacra 1875 Ferdinand Stuflesser. Da er auf Restaurierungen spezialisiert ist, hatte er des Öfteren die Möglichkeit Werke seines Ur- und Großvaters zu restaurieren – eine sehr starke Empfindung. Er schuf auch zahlreiche Monumente.
Die dritte Generation, 1935 – 1973:
Die dritte Generation wurde von Ferdinand Stuflesser II in den Jahren um 1939 begonnen. Nach den anfänglichen Schwierigkeiten die der Zweite Weltkrieg mit sich brachte, wo die Werkstätten geschlossen waren, war Ferdinand der Erfinder einer verschiedenen Methodologie der Holzbehandlung, die noch immer von uns benützt wird. Wie seine Vorfahren, hat auch er durch seine Professionalität viel zum Reifen der Kunstwerkstätten beigetragen. Viele seiner Werke befinden sich in Italien, Deutschland und in den Vereinigten Staaten von Amerika.
Die zweite Generation, 1910 – 1935:
Die zweite Generation fing mit Johann Stuflesser an, geboren 1883, der diese antike Tradition unter anderem durch Reisen nach Amerika und England fortführte. Johann war unternehmerisch sehr begabt: nicht nur seine Werke in der kirchlichen Umgebung, sondern auch seine Netzwerke zu spezialisierten Wiederverkäufern waren beneidenswert. Es war sein Einfall einen Ausstellungsbereich ins Leben zu rufen, wo heute noch unsere Kunden etliche Werke bewundern können. Diese zweite Generation wurde jedoch vom Ersten Weltkrieg zwischen 1914 und 1918 verdunkelt. Im Jahre 1918 wurde ganz Südtirol und somit St. Ulrich (damals Tirol, jetzt Ortisei) von Österreich an Italien abgetreten. Durch dies wurden italienische Kunden gewonnen.
Die erste Generation, 1875 – 1910:
Der Gründer der Ferdinand Stuflesser Werkstätten war Ferdinand Stuflesser I (geb. 1855), einer der unternehmerischsten Bildhauer seiner Zeit. Er erlernte das Handwerk in der Familie, war bald für sein Können und seine Geschicklichkeit bekannt und hatte schließlich die glückliche Intuition das Studio zu gründen.
Eine entscheidende Rolle für den Betrieb, der sich damals im Austro-Ungarischen Reich befand, spielte Ferdinands Gemahlin Amalia Senoner. Ihre Liebe zu Fremdsprachen war für die Korrespondenz mit dem Ausland äußerst förderlich. Der junge Holzbildhauer hatte derweil den Mut sich weiterzuentwickeln, neue Techniken und Erfahrungen in seine Arbeit einfließen zu lassen.
Unser Versprechen.

Wir versprechen Ihnen jedes Projekt mit Professionalität und sachlicher Beratung zu unterstützen. Wir versprechen durch die Maßarbeit und Handarbeit unserer Werke die Individualität zu bewahren bzw. zu exaltieren. Ein Punkt, welchem wir besondere Wichtigkeit geben ist die absolute Qualität unserer Werke, welche alle mit Hand bearbeitet werden.

Wobei es anfangs nicht leicht war der Verantwortung gewachsen zu sein bzw. dieser gerecht zu werden, sind Filip und ich, Robert, uns jetzt als Werkstätte unserer Stärken sehr bewusst und führen mit Stolz und Visionen diese langjährige Tradition der Kircheneinrichtung weiter.
Wir können uns seit unserem Antritt Jahr für Jahr über neue und zufriedene Kunden weltweit, von Australien bis Großbritannien, von der Schweiz über die Vereinigten Staaten und den Vatikan, freuen: dies hilft uns, unseren ursprünglichen Elan und die Begeisterung der Arbeit gegenüber stets in uns zu tragen bzw. auszubauen.
Wir wünschen Ihnen in uns eine Unternehmung zu finden, die Ihnen nicht nur ein simples Endprodukt verkauft. Wir wünschen Ihnen durch uns jene Künstler und Handwerker zu finden, die es schaffen Ihre Idee zu verstehen und zu verwirklichen. Wir sind uns bewusst, dass Sie uns eine Kreation in Auftrag geben und diese somit Ihren Erwartungen entsprechen muss.
Sehen Sie uns ganz einfach als Ihren "Maître Tailleur", Ihren bescheidenen Schneidermeister für Skulpturen in Holz und Werke in Bronze und Marmor.
Wir sind für Sie da.
Statuen, Kircheneinrichtungen, Restaurierungen bzw. Monumente und Malereien. Gerne beraten wir Sie persönlich.