Holzschnitzerei in Gröden – eine erfolgreiche Geschichte!

Die Holzschnitzer im Grödnertal haben einen hervorragenden Ruf. Seit vielen Generationen schon üben wir dass Handwerk des Holzschnitzens aus.

Im Norden Italiens, in den Dolomiten, nahe der Brennergrenze, liegt das Grödental. Seine Bewohner sind Ladiner, und außer den einmaligen Naturschönheiten, der völkischen und sprachlichen Eigenart, besitzt dieses Tal eine über drei Jahrhunderte alte Tradition der Holzschnitzkunst, der Kreation von Holzskulpturen.

Durch das raue Klima in Gröden gab der Boden den Bewohnern nur kargen Lebensunterhalt und so sahen sich die meist sehr zahlreichen Familien zu einem Nebenverdienst genötigt. Seit dem 15. Jahrhundert sind nun im Tale die Bildschnitzer am Werk.

Heiliger Lorenz Laurentius Holz Skulptur Figur
Ein Bildhauer, auch Holzschnitzer und Bildschnitzer genannt, am Werk. Er schnitzt gerade einen Hlg. Laurentius aus Zirbelkieferholz.
Auch der Papst bestaunt unsere Holzskulpturen.

Der Wald umgibt die Talsohle wie ein Gürtel, und das Zirbelholz wurde auch zum hauptsächlich verwendeten Material. Von kleinen, wenig Zoll hohen Figuren bis zur überlebenshohen Statue, alles meistern die geschickten Hände der Grödner Schnitzer, und die Innigkeit und überzeugte Gestaltung setzt tiefes religiöses Empfinden voraus. 1872 wurde durch Ferdinand Demetz im Groedental eine Schnitzschule gegründet, die den Nachwuchs in geistig-lebendiger Führung ausbildet und leitet, damit die Tradition und das künstlerische Streben in unserer Jugend erhalten bleibe und nicht irre werde an der hastenden Technisierung, die uns allenthalben umgibt.

Heutzutage werden die Werke, die ausschließlich handgeschnitzt sind, klassifiziert und mit einem Gütesiegel für vollständig und ausschließlich handgearbeitete Holzschnitzereien ausgestattet. Der Gütesiegel wird von Experten der Handelskammer angebracht, die somit die Authentizität des Werkes bekunden. Dieser Gütesiegel informiert auch über den Unterschied zwischen handgeschnitzten Einzelstücken und industriell angefertigten Massenprodukten (auf Maschine hergestellt).

Ferdinand Stuflesser Werkstätte in St. Ulrich um ca. 1890.
Hier können Sie den Beitrag teilen:
Lesen Sie mehr von unseren Geschichten:
Das Gütesiegel der Holzskulptur - auf Anfrage erhältlich.
Dieses Gütesiegel informiert über den Unterschied zwischen handgeschnitzten Einzelstücken und industriell angefertigten Massenprodukten.
Der Altarbau in Gröden - faszinierend!
Der Altarbau spielte vor einem Jahrhundert eine sehr wichtige Rolle.
Schenkungen - als Zeichen von Dankbarkeit und Liebe.
In 140 Jahren wurden mehrere Holzfiguren und -Erzeugnisse verschenkt, als Zeichen von Dankbarkeit.